Fortbildungen

ANALOG_DIGITAL_GLOBAL
2. – 4. Januar 2020
MUK Güntherstraße || Dietrich-Keuning-Haus Dortmund

Zum ersten Mal startet das Festivaljahr von GET ON STAGE mit einer dreitägigen Kick-Off-Verantstaltung für Tanzvermittler*innen und Tänzer*innen (ab 15 Jahren). Wir laden zum Thema „Tanz und Digitale Medien“ zu gemeinsamen Workshops, Gesprächsformaten und einer Videoclip-Night ein.

Programm und Anmeldung: KICK-OFF
Teilnahmegebühr:  5 € pro Tag | 10 Euro Kombiticket


VISION:TANZ: „TANZ UND DIGITALE MEDIEN“
15. Februar 2020, 10:30 – 18:30 Uhr, MUK Dortmund

Im Fokus des jährlichen Fachtags Vision:Tanz steht der künstlerische und fachliche Austausch von Akteur*innen der Tanzvermittlung. Zentrales Thema ist in diesem Jahr „Tanz und digitale Medien“. Welche Relevanz haben digitale Medien für den Tanzunterricht? Wie können mit dem Einsatz von Medien andere Wahrnehmungs- und Bewegungsräume geschaffen werden? In Theorie und Praxis werden die Einsatzmöglichkeiten von digitalen Medien vorgestellt, um neue kreative Möglichkeiten zu diskutieren und anzuwenden.

Dozentin: Anna-Carolin Weber.
Programm und Anmeldung: VISION:TANZ
Teilnahmegebühr: 45 € | 35 € ermäßigt


TANZ IN INKLUSIVEN GRUPPEN
28. März 2020, MUK Dortmund

Die Fortbildung richtet sich an Tanzdozenten*innen und -vermittler*innen, die sich innerhalb ihres Unterrichts mehr mit dem Thema Vielseitigkeit von Teilnehmenden und Behinderung auseinander setzten möchten. Die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen ist ausdrücklich erwünscht!
Inhalte: Einführung in die Grundlagen der Erstellung von Tanz- und Bewegungseinheiten; Grundkenntnisse der Choreografie-Entwicklung für fähigkeitsgemischte Gruppen; Grundkenntnisse zur Definition von Behinderung; Basis von Selbst- und Gruppenreflexion zu Einstellungen; Förderung der eigenen Kreativität im Erstellen von Bewegungsmaterial für inklusive Settings.

Dozent*innen: Mia Sophia Bilitza und Dozi Dougban
Programm und Anmeldung: folgt bald.
Teilnahmegebühr: 45 € | 35 € ermäßigt


Vergangene Fortbildungsangebote

INVOLVIEREN, FREIRAUM GEBEN, KUNST MACHEN
Formen des Zusammenarbeitens zwischen Kunst und Kultureller Bildung

5. November 2019, 10 bis 17 Uhr
Maschinenhaus Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen
Teilnahmegebühr: 25 € / 15 € (inkl. Verpflegung)

Für viele freie Akteur*innen sind künstlerische Praxis und vermittelnde Arbeit selbstverständlich ineinander verschränkt. Sie involvieren Kinder, Jugendliche oder auch Erwachsene in die eigenen künstlerischen Prozesse, statt in separaten Räumen für Zielgruppen zu arbeiten.
In der Praxis führt diese ideelle Haltung auch zu Herausforderungen: Wie lässt sich eine gleichwertige Zusammenarbeit trotz bestehender Wissenshierarchien gestalten? Wie geht man um mit Bruchstellen, die sich zwischen eigener Konzeption und Teilhabe ergeben? Wie weit lässt man auch strukturelle Partizipation zu? Und: Für welches Gesellschaftsbild steht diese Form des Arbeitens?

Der Tag startet mit einem Impuls von Prof. Dr. Lutz- Scheurle. Er wird insbesondere auf das Politische eingehen, das im Zulassen von Teilhabe an künstlerischen Prozessen liegt. Anschließend stellen unterschiedliche Akteur*innen ihre Arbeitspraxen vor und gehen mit den Anwesenden in die Diskussion zu mehreren Themenschwerpunkten. Der Tag gibt die Chance zum Erfahrungsaustausch, schafft Kontakt zu anderen Akteur*innen und verhilft zu einer stärkeren, selbstbewussten Profilierung in diesem Arbeitsfeld.

Impuls:
Christoph Lutz-Scheurle, Professor für Kulturwissenschaften (Schwerpunkt Kunst und Teilhabe) an der FH Dortmund und dort Co-Leitung des zertifizierten Profilstudiums TaSK – Theater als Soziale Kunst

Mit:
CocoonDance Junior Company: Rafaële Giovanola (Choreografin)
KGI & Transformers: Maria Vogt u. Dominik Meder (freischaffende Künstler*innen)
subbotnik: Oleg Zhukov (Schauspieler, Regisseur – angefragt)

Moderation:
Nilüfer Kemper (LAG Tanz NRW) und Julian Pfahl (NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste)

In Kooperation mit: