Involvieren, Freiraum geben, Kunst machen

Fachtag zu Formen des Zusammenarbeitens zwischen Kunst und Kultureller Bildung
5. November 2019, Maschinenhaus Essen

Für viele freie Akteur*innen sind künstlerische Praxis und vermittelnde Arbeit selbstverständlich ineinander verschränkt. Sie involvieren Kinder, Jugendliche oder auch Erwachsene in die eigenen künstlerischen Prozesse, statt in separaten Räumen für Zielgruppen zu arbeiten.

In der Praxis führt diese ideelle Haltung auch zu Herausforderungen: Wie lässt sich eine gleichwertige Zusammenarbeit trotz bestehender Wissenshierarchien gestalten? Wie geht man um mit Bruchstellen, die sich zwischen eigener Konzeption und Teilhabe ergeben? Wie weit lässt man auch strukturelle Partizipation zu? Und: Für welches Gesellschaftsbild steht diese Form des Arbeitens?

Der Tag startet mit einem Impuls von Prof. Dr. Lutz- Scheurle. Er wird insbesondere auf das Politische eingehen, das im Zulassen von Teilhabe an künstlerischen Prozessen liegt. Anschließend stellen unterschiedliche Akteur*innen ihre Arbeitspraxen vor und gehen mit den Anwesenden in die Diskussion zu mehreren Themenschwerpunkten. Der Tag gibt die Chance zum Erfahrungsaustausch, schafft Kontakt zu anderen Akteur*innen und verhilft zu einer stärkeren, selbstbewussten Profilierung in diesem Arbeitsfeld.

IMPULS
Christoph Lutz-Scheurle, Professor für Kulturwissenschaften (Schwerpunkt Kunst und Teilhabe) an der FH Dortmund und dort Co-Leitung des zertifizierten Profilstudiums TaSK – Theater als Soziale Kunst:

PRAXIS
– CocoonDance Junior Company: Rafaële Giovanola (Choreografin)
– KGI & Transformers: Maria Vogt u. Dominik Meder (freischaffende Künstler*innen)
– subbotnik: Oleg Zhukov (Schauspieler, Regisseur)

MODERATION
Nilüfer Kemper (LAG Tanz NRW) und Julian Pfahl (NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste)

5. November 2019, 10 bis 17 Uhr
Maschinenhaus Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen
Teilnahmegebühr: 25 € / 15 € (inkl. Verpflegung)

Anmeldung: HIER

In Kooperation mit dem