Förderprogramm

Was wir fördern

Auf der Grundlage des Kinder-und Jugendförderplanes NRW und gemeinsam mit vielen engagierten Kooperationspartner*innen realisieren wir vielfältige Projekte und Bildungsmaßnahmen der kulturellen Jugendarbeit oder der nebenberuflichen Fortbildung von Pädagog*innen und Multiplikator*innen im Schwerpunkt des künstlerischen Tanzes. Hierfür erhalten wir Fördermittel des Landes NRW, die wir an die lokalen Partner weiterleiten. Sie können bei uns Konzepte für Tanzprojekte mit jungen Menschen einreichen und eine Kostenübernahme beantragen.

Dabei ist uns die Vermittlung einer tänzerischen Vielfalt wichtig: von deutschem und internationalem Volkstanz, über Ballett und zeitgenössischem Tanz bis zu urbanen Tanzstilen wie Hip Hop, Breakdance und vielem mehr. Spartenübergreifende Konzepte wie Tanztheater, Tanz und Musik oder Tanz und Video sind ebenfalls förderwürdig.

Die diversen Veranstaltungsformate sind abhängig von Zielgruppen, Konzepten und Inhalten. Sie können sein: offene Angebote in Jugendzentren, regelmäßiger wöchentlicher Tanzunterricht, kontinuierlich gemeinsam arbeitende Gruppen, Blockveranstaltungen wie Wochenendworkshops oder Feriencamps, längerfristige themenbezogene Projekte mit interdisziplinären oder spartenübergreifenden Konzepten, begleitete Tanzrezeption uvm.

Die Zielgruppe der öffentlich ausgeschriebenen Angebote ist zwischen 6 und 21 Jahren bzw. in begründeten Fällen 26 Jahren.

Diese Projekte werden aktuell von uns unterstützt und veranstaltet. 

Wer kann Anträge stellen?

Antragsteller*innen können Einzelpersonen oder Einrichtungen aus den unterschiedlichsten Sektoren sein. Zum Beispiel:
– Tanzvermittler*innen, Tanzpädagog*innen und Tanzkünstler*innen
– freie (gemeinnützige) Träger der Jugendbildung
– freie (gemeinnützige) Kultureinrichtungen
– allgemeinbildende Schulen (nur für außerunterrichtliche Projekte!)

Ausgeschlossen sind privatwirtschaftlich agierende Unternehmen wie z.B. private Tanzschulen.

Welche Kosten wir übernehmen

In der Regel sind es die Honorarkosten (Tanzvermittler*innen) und projektbezogene Sachkosten des Vorhabens.  Nicht förderfähig sind Repräsentationskosten,  Overheadkosten und Fixkosten ihrer Einrichtung. Es gelten die Allgemeinen Nebenbestimmungen des Landes NRW für Zuwendungen zur Projektförderung (ANbest-P).
Wir übernehmen maximal 90% der Kosten, die restlichen 10 % sind von ihren Eigenmitteln zu finanzieren. In begründeten Fällen kann eine Abweichung von dieser Regelung getroffen werden.
Die Förderbeträge bewegen sich in etwa zwischen ca. 500 und 3.500 Euro pro Projekt.
Sollte Ihr Vorhaben einen höheren Finanzierungsbedarf haben, dann sprechen Sie uns spätestens Mitte Oktober im Vorjahr des geplanten Durchführungszeitraums an. Wir beraten gerne über weitere Föderprogramme, die sie als Ko-Finanzierung einsetzen dürfen. Außerdem
haben wir für besonders förderwürdige Konzepte die Möglichkeit eine Sonderprojektförderung zu vereinbaren und hierfür weitere Mittel des Landes NRW oder anderer Förderinstitutionen für Ihr Projekt zu beantragen.

Beratungsangebot

Bitte nutzen Sie vor einer Antragsstellung unser Beratungsangebot. Insbesondere wenn Sie zum ersten Mal bei uns einen Antrag einreichen möchten, sollten Sie ihn nicht erst am letzten Tag der Frist ohne Beratung zusenden. So hätten Sie keine Möglichkeit mehr eventuelle Fehler zu korrigieren oder Unterlagen nachzureichen. Für die Beratung, weitere Informationen und Hilfestellungen stehen wir Ihnen gerne auch ohne Terminvereinbarung telefonisch zur Verfügung.
Als ersten Leitfaden für „Projektanfänger*innen“ empfehlen wir unser Merkheft Tanz   (Herausgeber: Arbeitsstelle Kulturelle Bildung NRW).

Die Antragsstellung

In unserem Downloadbereich finden Sie unter Projektförderung: Antrag alle notwendigen Unterlagen. Folgende Schritte sind für die Antragsstellung notwendig:

– Bitte lesen Sie sich aufmerksam unsere Förderregularien durch.
– Füllen Sie das digitale Antragsformular vollständig aus und vergessen nicht die Haken am Ende der zweiten Seite zu setzen. Sie müssen das Formular vor der Bearbeitung downloaden und auf Ihrer Festplatte abspeichern.
– Reichen Sie eine Projektbeschreibung als Anlage ein (max. 4 Seiten). Bitte orientieren Sie sich dafür an unserem Dokument „Gliederung eines Projektantrags“. Beschreiben Sie so konkret wie möglich Ihr Vorhaben und verzichten Sie auf lange wissenschaftliche Ausführungen.
– Reichen Sie eine Kostenkalkulation als Anlage ein. Bitte nutzen Sie hierfür unsere Vorlage „Kostenplan_Antragsstellung“.
– Reichen Sie als weitere Anlage die geforderten Informationen über die Dozent*innen und ihre Einrichtung ein, wenn diese oder Sie zum ersten Mal für uns tätig werden bzw. mit uns kooperieren.

Der Antrag ist mit allen notwendigen Anlagen ausschließlich digital per Mail bis spätestens 23:59 Uhr am Tag der Frist einzureichen.

Die Antragsfristen

Wegen der Corona-Pandemie sind derzeit unsere Fristen für Projektanträge ausgesetzt. Förderwürdige Projektideen können bis auf weiteres jederzeit eingereicht werden. Mehr dazu

20. Oktober für Projekte, die frühestens am 01.01. des Folgejahres beginnen.

31. März für Projekte, die frühestens am 01.07. des laufendes Jahres beginnen.
Ob nach dieser Frist im März noch Restmittel für das laufende Jahr frei geworden sind, erfahren Sie nach den Schulsommerferien bei der Geschäftsstelle.

Die Entscheidung

Über die Kostenübernahme entscheidet der Vorstand der LAG Tanz NRW. In der Regel tagt er im Folgemonat der Antragsfrist, so dass den Antragsteller*innen eine Entscheidung spätestens Anfang Mai bzw. Ende November mitgeteilt werden kann.